SPD in der Samtgemeinde setzt sich für Digitalpakt ein

Zur nächsten Sitzung des Samtgemeindeausschusses hat die SPD-Fraktion im Januar einen Antrag auf Sachstandsbericht zum Thema Digitalpakt gestellt. Bereits im Februar 2021 hatte die Fraktion eine entsprechende Umfrage bei den Grundschulleitern sowie der Verwaltung zum Thema „Digitalisierung in unseren Grundschulen sowie Digitalpakt“ durchgeführt. Die Ergebnisse wurden im März und im April 2021 in diversen Sitzungen sowie den Haushaltsberatungen besprochen und das weitere Vorgehen vereinbart. „Unser Ziel ist es, dass mit dem aktuellen Sachstand alle auf den gleichen Informationsstand gebracht werden und die nächsten konkreten Schritte zu diesem wichtigen Thema beraten und beschlossen werden.  Als Samtgemeinde  müssen wir anstreben, die aktuellen Fördermöglichkeiten des Landes und des Bundes zu nutzen“, so Schulausschussmitglied Timo Heiken.

 

SPD-Samtgemeindefraktion macht sich stark für den Klimaschutz

Die SPD-Samtgemeindefraktion setzt sich zum Ziel, dass die Samtgemeinde Schwarmstedt spätestens bis zum Jahr 2040 klimaneutral werden muss.  Aus diesem Grund stellte im Januar die größte Fraktion im Samtgemeinderat einen Antrag auf Ausschreibung und Beauftragung von (Machbarkeits-) Studien hinsichtlich geeigneter Klimaschutzmaßnahmen in der Samtgemeinde.
In einem ersten Schritt soll die allgemeine Einordnung hinsichtlich des CO2-Fußabdrucks erfolgen. Auf dieser Basis können dann Schwerpunkte für zukünftige Maßnahmen die zur Reduzierung des CO2-Ausstoßes beitragen abgeleitet werden.
„Auch wenn die Samtgemeinde im Bereich der elektrischen Energieversorgung formal bereits zu einer 100 % Plus-Region gehört, so umfasst die Energiewende jedoch auch die Wärmewende. Das bedeutet, dass Wärmeenergie eingespart und auf fossile Brennstoffe verzichtet wird“, so der Fraktionsvorsitzender Metin Colpan. „In diesem Bereich ist aufgrund des aktuell hohen Anteils fossiler Energieträger grundsätzlich entsprechende Potential zur Emissionseinsparung vorhanden.“

 

SPD Essel will Dorfhistorie erlebbar machen

„Nachdem ich mich intensiv mit der Historie unseres Hauses beschäftigt habe, dachte ich: Warum machen wir die Geschichte Essels nicht für alle Bürger und Touristen erlebbar?“, erzählt Carina Schäfer über die Entstehung ihrer Idee.
Eine Dorfhistorie in Form eines Ordners gibt es bereits. Doch wer nimmt sich schon einen ganzen Ordner und liest ihn von vorn bis hinten durch, wenn er etwas über das Dorf erfahren möchte?

Weiterlesen: SPD Essel will Dorfhistorie erlebbar machen

Endausbau des Esseler Eschenweg / Endlich Licht am Ende des Tunnels

Mitte September will die bauausführende Firma nun starten, nachdem der ursprüngliche Zeitplan für den Endausbau aufgrund von Lieferengpässen beim Material immer wieder geschoben werden musste, erfuhr SPD - Fraktionssprecher Jürgen Hildebrandt bei einer erneuten Nachfrage aus dem Rathaus. Im Moment ist die 38. / 39. KW anvisiert.
„Hoffentlich klappt das auch und die Anwohner:innen kommen dann endlich trockenen Fußes zu ihren Grundstücken“ ist Hildebrandt vorsichtig optimistisch.

Die Ampel kommt

Auf Initiative der SPD-Fraktion Gemeinde Schwarmstedt wird im Einmündungsbereich Kirchstr./B214 in Höhe des Friedhofs eine Fußgängerampel errichtet werden.
Leider hat der Landkreis einer Vollsignalisierung, wie sie zurzeit der Baumaßnahmen in der Neustädter Straße installiert war, nicht zugestimmt, aber die Gemeinde wird versuchen, Schleifen in den Boden zu legen, so dass bei einem Zulaufen der Kirchstraße die Fußgängerampel automatisch schaltet.
Wenn die Planungen der Gemeinde von der Nds. Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr genehmigt worden sind, kann die Ampel voraussichtlich im Jahr 2022 in Betrieb genommen werden.

 


(Im Bild von links: Timo Heiken, Claudia Schiesgeries, Dagmar Kosinski)

SPD Essel: Für Vergabe von Grundstücken müssen Kriterien berücksichtigt werden

Bauland ist knapp und bei ausgeschriebenen Baugebieten gibt es immer deutlich mehr Bewerber als Grundstücke vorhanden sind. Deshalb setzt sich die SPD Essel dafür ein, dass die Grundstücksvergabe für das Esseler Baugebiet transparent und nachvollziehbar erfolgen muss. Zudem sollen diese Vorgaben öffentlich bekannt gemacht werden.

 

„Wir setzen uns dafür ein, dass vorrangig Esseler und deren Nachkommen bei der Bauplatzvergabe berücksichtigt werden,“ so SPD-Fraktionssprecher Jürgen Hildebrandt. „Der Bezug zum Ort sollte deutlich werden.“

 

Darüber hinaus sollen nach Ansicht der SPD Essel soziale und gesellschaftliche Aspekte wie Kinder, Pflegebedürftigkeit von Familienangehörigen und das ehrenamtliche Engagement berücksichtigt werden.

 

„Für einen lebendigen Ort mit guter, intakter Infrastruktur müssen wir aktiv planen, so dass unsere Kinder und Enkelkinder hier Zukunft haben“, ist Jürgen Hildebrandt überzeugt, dass dies der richtige Weg ist.

 

Für das im Entstehen befindliche Baugebiet „Texas“ sollen die Kriterien erstmalig greifen. Nur so kann Spekulanten Einhalt geboten und sichergestellt werden, dass junge Familien sich Wohnraum schaffen können und der ländliche Raum und der Zusammenhalt im Dorf gestärkt wird.

Mit offenen Augen durch Essel gehen

Wer weiß, auf welchem Hof / Grundstück in Essel dieses Detail zu finden ist, schreibt die Lösung auf und schickt sie an die SPD Essel. Foto: SPD Essel
 

 

Suchbild der SPD Essel im August
Essel. Damit die Esseler Bürger in Zukunft mit noch offeneren Augen durch das Dorf laufen, wird in der Schwarmstedter Rundschau jeden Monat ein Suchbild mit einem Detail eines Hauses oder einer Hofanlage veröffentlicht. Dieses Merkmal ist von der Straße aus zu erkennen, sodass das jeweilige Grundstück nicht betreten werden muss. Das Suchbild ist auch auf der Homepage der SPD Samtgemeinde Schwarmstedt zu finden. Die richtige Lösung kann bis zum Monatsende per E-Mail (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) geschickt werden. Der Gewinner wird unter allen Einsendern durch das Los bestimmt und bekommt einen kleinen Preis, mit regionalem Bezug zum Aller-Leine-Tal. Teilnahmeberechtigt sind nur die Einwohnerinnen und Einwohner der Gemeinde Essel.

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.